II. Workshop "Mensch-Technik-Interaktion"

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

05.10.2012

II. Workshop "Mensch-Technik-Interaktion"


Der nächste Workshop zu dem Querschnittsthema "Mensch-Technik-Interaktion" findet am 05.Oktober in der Universität Kassel statt. Teilnehmer bekommen einen Einsicht in die aktuelle Situation des Forschungsfeldes und praxisnahe Einblicke in Anwendungsbeispiele aus dem Technologieprogramm AUTONOMIK, insbesondere aus den Projekten RoboGasInspector, smartOR, LUPO, marion, rorarob und DyCoNet. In der anschließenden Podiumsdiskussion erörtern Vertreter aus der Industrie und Forschung die aktuellen Problemstellungen und mögliche Lösungsansätze. Der Workshop wird moderiert von Dr. Ernst Hartmann vom Institut für Innovation und Technik in Berlin.

"Was bedeutet es für Unternehmen in Bezug auf Arbeitsorganisation, arbeitsrechtliche Fragen, Partizipation und Akzeptanz, wenn sie autonome Systeme einsetzen?"

Im Kontext der Mensch-Technik-Interaktion ergeben sich für die Wertschöpfungspartner mehrere Komplexe von Herausforderungen:

  • Die Sicherheit der Mensch-Technik-Interaktion insbesondere im Sinne der physischen Unversehrtheit des Menschen wird komplexere Anforderungen an die Systemgestaltung stellen.
  • Die Forderung nach lernförderlichen Arbeitssystemen bekommt eine neue Relevanz und Dringlichkeit.
  • Die Herstellung und Wahrung der Kontrolle des Menschen über solche fortgeschrittenen Mensch-Technik-Systeme bekommen eine zentrale Bedeutung, sowohl hinsichtlich der Sicherheit als auch der Lernförderlichkeit dieser Systeme.

Die Diskussionen auf dem Workshop an der Universität Kassel sollen dazu beitragen, autonome Systeme im Kontext der Mensch-Technik-Interaktion zukünftig so gestalten zu können, dass sie den Anforderungen verschiedener Anwendungsfelder (in Produktion, Logistik, technische Dienstleistungen etc.) bestmöglich gerecht werden. Dabei sollen sie das körperliche und geistige Leistungsvermögen der mit diesen autonomen Systemen arbeitenden Menschen berücksichtigen, nicht beeinträchtigen und möglichst sogar fördern.
In diesem Kontext sind zwei Fragenkomplexe zu beantworten:

  • Welche Merkmale haben autonome Systeme, die diesen Zielen entsprechen? Welche Gestaltungskriterien können aus der Sicht der Mensch-Technik-Interaktion für autonome Systeme formuliert werden?
  • Wie sollten Entwicklungs- und Gestaltungsprozesse für solche Systeme aussehen? Welche methodischen Hilfsmittel gibt es, die es erlauben, Fragen der Mensch-Technik-Interaktion im Entwicklungs- und Gestaltungsprozess effektiv und effizient zu adressieren?
  • Beteiligen Sie sich an der Diskussion mit Experten aus Wissenschaft und Industrie und lernen Sie einige der AUTONOMIK-Projekte mit ihren Lösungsansätzen kennen.

Weitere Informationen, das Programm sowie die bis zum 14. September gültige Anmeldung finden Sie in der rechten Spalte unter den weiterführenden Informationen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anfahrtsskizze erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

 

Weiterführende Informationen

Programm (PDF)

 

Anmeldung 

Kontakt

Uwe Seidel

 

VDI/VDE-IT

 

Tel.: 030/310078-181

 

uwe.seidel@vdivde-it.de