Workshop zur Mensch-Technik-Interaktion: "Risikoanalyse und Usability"

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

20.03.2012

Workshop zur Mensch-Technik-Interaktion: "Risikoanalyse und Usability"


Unter dem Titel „Risikoanalyse und Usability“ findet am 20.März ein Workshop zum Thema Mensch-Technik-Interaktion statt. Die Veranstaltung im Heimholz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH Aachen beschäftigt sich mit dem reibungslosen und risikoarmen Zusammenwirken von Mensch und Technik in Bezug auf medizinische Produkte. Die Gebrauchstauglichkeit (Usability) von Medizinprodukten und sicherheitskritischen Produkten im allgemeinen ist nicht nur ein wichtiges Verkaufsargument, sondern auch von essentieller Bedeutung für die Risikominimierung und damit verbundene Haftungsfragen. Wesentliche Anforderungen des inzwischen national und EU-weit gesetzlich und normativ geforderten Risikomanagements liegen in der Analyse und ergonomischen Optimierung der Mensch-Technik-Interaktion, also in der Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit und Zuverlässigkeit technischer Produkte durch den Entwickler bzw. Hersteller.

Im Rahmen des Workshops werden den Teilnehmern folgende Inhalte vermittelt:
· Die Teilnehmer lernen Risiken im Zusammenhang mit der Mensch-Technik-Interaktion kennen sowie die Notwendigkeit zur Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit von sicherheitskritischen Produkten.

· Sie erlernen wichtige Grundlagen der Produktergonomie (z.B. Struktur der menschlichen Informationsverarbeitung, Belastungs-/Beanspruchungskonzept, Fehlerentstehung, ‑bewertung und ‑vermeidung) und deren Konsequenzen für die Gestaltung der Mensch-Technik-Interaktion.

· Sie lernen den Hintergund und Inhalt, die Anforderungen und Dokumentationspflichten der gesetzlichen und normativen Rahmenbedingungen zur Gebrauchstauglichkeit kennen.

· Sie üben an praktischen Beispielen, wie sie die Anforderungen aus den Normen im Alltag umsetzen und in die Entwicklungsarbeit integrieren können.

· Sie erlernen die Einordnung des Usability-Engineering-Prozesses in den Produktentwicklungs- und Risikomanagementprozess

Workshopleitung
Durch den Workshop wird Herr Dipl.-Ing. Armin Janß führen. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medizintechnik der RWTH Aachen und beschäftigt sich vor allem mit der Risiko- und Gebrauchstauglichkeitsbewertung im medizinischen Kontext. Für die Entwicklung einer modellbasierten Methode zur systematischen Identifikation und Bewertung von Benutzungsrisiken bei Medizinprodukten wurde er 2010 mit dem Walter-Masing-Preis der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) ausgezeichnet.

Zur Veranstaltungsreihe
Der Workshop ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen die durch die Begleitforschung des Forschungsprojektes „Autonomik – Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand“ ausgerichtet wird. Die Veranstaltungsreihe behandelt unterschiedliche Fragestellungen in Bezug auf die Sicherheitsanforderungen und die Strukturierung autonomer Arbeitsprozesse.

Programm
10:00 Uhr  Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer

10:15 Uhr Motivation und Erwartungen

10:45 Uhr MMI-zentrierte Risikoanalyse – Was ist das und was bringt es?

11:30 Uhr Gesetze und Normen – Hürde oder Hilfe?

12:15 Uhr Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion – Rund und Bunt?

13:00 Uhr Mittagspause'

14:00 Uhr Verifizierung und Validierung – Ziel erreicht?

14:45 Uhr Workshop „Gestaltung und Evaluierung“

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Vorstellung der Evaluierungsmethode „mAIXuse“

16:45 Uhr Reflektion und Abschluss des Seminartages

(Ende ca. 17.00 Uhr)

Weiterführende Informationen

Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Kontakt für weitere Informationen:
Uwe Seidel VDI/VDE-IT,
Tel.: 030/310078-181
uwe.seidel@vdivde-it.de