Erfolgreiche Probefahrt eines autonom gesteuerten Autos in Berlin

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

06.10.2011

Erfolgreiche Probefahrt eines autonom gesteuerten Autos in Berlin


Ein von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin entwickeltes Auto, welches sich ohne menschliches Einwirken fortbewegt, hat im September diesen Jahres erfolgreich eine zwanzig Kilometer lange Erprobungsfahrt durch das Zentrum von Berlin absolviert.


Das fahrerlose Auto "MadeInGermany" beachtete bei der Vorführung störungsfrei die Phasen von 46 Ampeln, demonstrierte autonome Spurwechsel und durchquerte mehrere Kreisverkehre ohne Zwischenfall. Andere Autos und Passanten wurden durch Laser-Scanner, Radar und Videokameras erfasst. Spezielle Software analysierte die eingegangenen Daten und erzeugte daraufhin die notwendigen Fahrbefehle, die an Bremse, Gaspedal und die Lenkung weitergegeben wurden. Gemäß einer Auflage des TÜV-Nord musste ein Sicherheitsfahrer während der Probefahrt im öffentlichen Straßenverkehr am Steuer sitzen, jedoch brauchte er über die gesamte Versuchszeit hinweg nicht einzugreifen.

"Dies ist ein weiterer Schritt hin zu einer Mobilität der Zukunft", sagte der Leiter der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz der Freien Universität, Prof. Dr. Raúl Rojas. Laut  der Wissenschaftler wäre es bereits jetzt möglich, auf privatem Gelände – etwa auf Flughäfen oder in Fabriken – autonome Fahrzeuge einzusetzen. Jedoch ist das computergesteuerte Fahren auf öffentlich Straßen wie z.B. Autobahnen frühestens in 10-20 Jahren realisierbar. 

Die Forscher sehen in "MadeInGermany" einen Prototyp für ihr "grünes Auto" der Zukunft. In ihren Vorstellungen fahren ganze Flotten autonomer Autos in Carsharing- oder Taxibetrieben als sinnvolle Ergänzung  des öffentlichen Nahverkehrs. Das Projekt der Freien Universität ist deswegen nicht nur wissenschaftlich interessant, sondern eröffnet auch Perspektiven für grundlegende gesellschaftliche Veränderungen.