Workshop: Rechtliche Dimensionen der AUTONOMIK

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

07.04.2011

Workshop: Rechtliche Dimensionen der AUTONOMIK


Wer ist Schuld, wenn ein Fahrerloses Transportsystem ein anderes Auto beim Vorbeifahren beschädigt? Wer haftet, wenn ein Industrieroboter Produkte allzu unsensibel „anfasst“ und sie beschädigt? Neue Technologien bedeuten oft auch neue Fragen zu juristischen Auswirkungen des Einsatzes. Eine frühzeitige Analyse rechtlicher Zusammenhänge kann potenzielle Schäden vermeiden helfen. Das Robotik- und Autonomikrecht (RAr) ist kein „klassisches Rechtsgebiet“. Neue Anwendungen erfordern oft proaktive Anpassungen des bestehenden Rechtsrahmens. Ziel der Begleitforschung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Technologieprogramms AUTONOMIK ist es, die einzelnen Projekte während der Förderphase auch bei der Klärung einzelner Rechtsfragen zu unterstützen. Das Ergebnis dieser rechtswissenschaftlichen Begleitforschung durch Prof. Dr. Viola Schmid, Fachgebiet Öffentliches Recht von der TU Darmstadt, sollen Regelungsvorschläge für das Rechtsgebiet „RAr“ sein. Jedes Projekt wird ein individuelles „Legal Case Book“ nutzen können, um (eigene) Risiken besser abzuschätzen.

Den Auftakt zur Klärung der Rechtsfragen bildet der Workshop „Rechtliche Dimensionen der Autonomik“, der am 07.04.2011 auf der Hannover Messe Industrie im Raum 107 des Convention Center durchgeführt wird. Der Workshop präsentiert erste und einzelprojektübergreifende Erkenntnisse für das Robotik- und Autonomikrechts (RAr). Eine Diskussion thematisiert die möglichen Implikationen für Unternehmen im Autonomik-Bereich.

Am Nachmittag können im Rahmen von Einzelgesprächen mit Vertretern aus den Projektkonsortien spezifische Fragestellungen von rechtlicher Bedeutung diskutiert und konkrete Empfehlungen erarbeitet werden. So will die Rechtsexpertise einen Beitrag zum Abbau rechtlicher Innovationsbarrieren anbieten.

Der Workshop ist Mitgliedern des Technologieprogramms „Autonomik - Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand“ vorbehalten.

Programm:

 10.00 Uhr  Begrüßung durch das BMWi, Vorstellung der Teilnehmer, Zielstellung
 10.15 Uhr

 Recht in der Autonomik - Inhaltliche Einordnung in die Begleitforschung

 VDI/VDE-IT

 10.30 Uhr

 Recht in der Autonomik - Eine makroperspektivische Zwischenbilanz 

 Prof. Dr. Viola Schmid, Fachgebiet Öffentliches Recht, TU Darmstandt

 12.30 Uhr  Mittagspause
 13.30-17.30 Uhr  Gespräche zu individuellen Herausforderungen einzelner Projekte (Mikroperspektive)

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Workshop:

Begleitforschung AUTONOMIK

Uwe Seidel

VDI/VDE-IT

uwe.seidel@vdivde-it.de

Tel: 030/310078-181

Anmeldung

Anmeldung zum Workshop "Rechtliche Dimensionen in der AUTONOMIK":

http://www.vdivde-it.de/workshop-autonomik