Rudimentärsprache unterfordert Roboter

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

14.09.2010

Rudimentärsprache unterfordert Roboter


In der heutigen automatisierten Industrie müssen Mensch und Maschine miteinander kommuzieren. Eine Babysprache mit den Computern führt zu Disfunktionen im System. Das ergab eine Studie der Universität Bremen. Danach neigt der Mensch zur Rudimentärsprache mit den Computern, was zur dauerhaften Unterforderung des Dialogsystems führt.

In einem Experiment dirigieren die Wissenschaftler einen simulierten Rollstuhl durch eine Büroumgebung. Die Kommandos wurden in einer zweidimensionalen Raumaufteilung per Chatfenster parallel an Mensch und Computer geleitet. Die Studie zeigt, dass Menschen untereinander zwar souverän kommunizieren, im Kontakt mit den Robotern jedoch verfallen die Menschen in eine Minimalsprache. Den daraus enststehenden Systemstörungen könnte laut Studie mit komplexeren Dialogen, beispielsweise durch Rückfragen,  entgegengewirkt werden.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zum Sonderforschungsbereiches Spatial Cognition