Car-O-bots im Praxistest

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

06.09.2010

Car-O-bots im Praxistest


Roboter sollen in Zukunft das Pflegepersonal in Bedarfseinrichtungen entlasten. Das Projekt WiMi-Care, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,5 Millionen Euro gefördert wird, erforscht derzeit eine Möglichkeit, die Pflege mit technischen Entwicklungen zu verbessern. Schwerpunkte sind dabei zwei Technologien: der Service-Roboter Care-O-bot und das fahrerlose Transportsystem CASERO.  Gefördert wird das Projekt von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Produktion und Automatisierung.

Der Praxistest Anfang Mai in einem Stuttgarter Pflegeheim beweist große Potenziale der mechanischen Helfer. So konnte mit CASERO Zeit beim Transport von Gegenständen gewonnen werden, was letztlich der Pflege zugute kommt. Darin sehen sowohl die Heimleitung als auch die Pflegekräfte eine Entlastung bei der täglichen Arbeit. Demnächst soll CASERO durch ein integriertes Kamerasystem zusätzlich durch automatisierte Rundgänge der Sicherheit der Patienten und Bewohner dienen.

Auch der Care-o-bot der dritten Generation beweist durch seine Flexibilität und seine Komplexität große Potenziale. Zudem sollen er den Heimbewohnern zukünftig mit Entertainment Accessoires wie Musik und Spielen dienen können. Die Grenzen des Roboters zeigen sich jedoch vor allem im direkten Kontakt mit dem Menschen, sodass die Verfeinerung und Programmierung seiner Bewegungen eine Herausforderung für die zukünftige Forschung bleiben.

Bei einem Zwischenworkshop am 4. November stellen die Projektpartner ihre bisherigen Ergebnisse vor.