Forschung an Servicerobotern wird weiter gefördert

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

11.08.2010

Forschung an Servicerobotern wird weiter gefördert


Mit insgesamt einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) „Autonome mobile Serviceroboter“ an der Hochschule Ulm für weitere zwei Jahre durch das Land Baden-Württemberg gefördert.

Das ZAFH Autonome Mobile ServiceRoboter ist ein im Verbund der 3 Hochschulen Ulm, Mannheim und Ravensburg-Weingarten, das an der Entwicklung von Methoden, mit denen sich kostengünstig zuverlässige und alltagstaugliche Roboter produzieren lassen, forscht.

In der ersten Phase war der Schwerpunkt der Förderung die Erweiterung von Schlüsseltechnologien wie modulare Bauweise, Orientierung im Raum, Lernfähigkeit, Objekterkennung, Bildverarbeitung und Sicherheit im Vordergrund, damit die intelligenten Serviceroboter alltagstauglich werden. Für die kommenden zwei Jahre liegt der Fokus der Forschung auf die engen Querbeziehungen, die zwischen den bearbeiteten Teilbereichen bestehen, systematisch auszunutzen.

Das Land Baden-Württemberg fördert Spitzenforschung an Fachhochschulen durch die Einrichtung von so genannten Zentren für Angewandte Forschung. Das ZAFH Servicerobotik ist derzeit eines von sieben. Die Zentren erhalten jährlich 500.000 Euro für maximal fünf Jahre, die aus Privaterlösen des Landes (Zukunftsoffensive IV) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt werden. Ziel ist es, durch das Erschließen zukunftsträchtiger Forschungsfelder die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Vor allem sollen die Systemen Machbarkeit, Nutzen und ökonomische Tragfähigkeit demonstrieren.

Weitere Information

Weiterführende Informationen zum ZAFH "Autonome Mobile Serviceroboter"