Mensch-Roboter-Kommunikation unter Wasser

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

29.07.2010

Mensch-Roboter-Kommunikation unter Wasser


Kanadische Forscher der York Universität haben eine Methode entwickelt, bei der Taucher unter Wasser einem Tauchroboter Anweisungen erteilen können. Die Mensch-Roboter-Kommunikation wird durch einen wasserdichten Tablet-Computer, das sogenannte AQUATablet, ermöglicht.

Das AQUATablet ist ein handelsüblicher Tablet-Computer und besitzt ein Metallgehäuse, das bis gut 20 m wasserdicht ist. Zum Festhalten wurden zwei Griffe an der Seite angebracht. Da man unter Wasser den Tablet nicht über den Touchscreen bedienen kann, wurden am Gehäuse je vier Zweiwegeumschalter befestigt. Die Schalter sind an ein Arduino-Board - eine aus Soft- und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform - gekoppelt, das die Schaltvorgänge in Steuerbefehle umsetzt.

Die Mensch-Roboter-Kommunikation erfolgt auf zwei Weisen: Zum einen kann der Roboter per Kabel mit dem Tablet verbunden werden und so die Befehle erhalten. Zum anderen können Befehle visuell kommuniziert werden: Das Tablet setzt den Befehl für den Roboter in einen 2D-Code um, der auf dem Bildschirm angezeigt wird. Der Taucher hält das AQUATablet vor die Kamera des Roboters, der die Anweisung liest und umsetzen kann. Allerdings können keine beliebigen Befehle erteilt werden, da der 2D-Code (Tag) einem Befehl entspricht, der in einer Datenbank des Roboters gespeichert ist. Die Codes werden aber nach Eingabe generiert, so dass der Taucher auch mehrere Befehle in einem Tag unterbringen kann. Wenn der Schwimmroboter per Kabel mit dem AQUATablet verbunden ist, überträgt er die Bilder seiner Kameras direkt auf das Gerät. So sieht der Taucher, ob der Roboter den Befehl richtig verstanden und umgesetzt hat.

Derzeit werden die AQUATablets im Schwimmbecken und im Meer getestet.