Use Cases und Wege zur Anwendung

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Automatische Fertigungsanlage für Autos

Use Cases und Wege zur Anwendung


Sieben von den Industriepartnern definierte Anwendungsszenarios, sogenannte Use Cases, dienten den IT-Unternehmen und Forschungsinstituten des Projekts als Input für ihre Arbeit an den zu erstellenden Lösungskonzepten, Vorgehensweisen und Methoden . Die Use Cases stellen exemplarisch Teile einer Lieferkette dar, anhand derer die Machbarkeit des RAN-Konzeptes nachgewiesen wurde.

Die in RAN am Beispiel der Automobilbranche erarbeiteten Konzepte sind vom Grundsatz her auf andere Branchen und Anwendungsgebiete übertragbar. Sie eignen sich vor allem dann, wenn in unternehmensübergreifenden Produktionsprozessen die Notwendigkeit entsteht, Optimierungspotenziale zu erschließen, die mit einer höheren Transparenz für alle an einer Prozesskette beteiligten Partner verbunden sind . Die Auswahl der im Projekt RAN betrachteten Use Cases fiel auf standardtypische Szenarien in der unternehmensübergreifenden Produktionslogistik. Die betrachteten Use Cases können in vielen Fällen geeignete Analogien zu eigenen Unternehmensprozessen und entsprechenden Problemstellungen bieten sowie Lösungsansätze aufzeigen.

Insbesondere steht mit dem Infobroker nun ein erprobtes generisches Konzept zur Verfügung, das bei analogen Problemstellungen unmittelbar an die eigene Prozessumgebung adaptiert werden kann. Eine wesentliche Anpassungsleistung, die hierzu erbracht werden muss, besteht in der Einigung auf standardisierte Prozessbausteine der jeweiligen Partner in einem Wertschöpfungsnetzwerk, sozusagen einer gemeinsamen Sprache. In der Automobilindustrie hat man sich beispielsweise auf das Automotive Business Vocabulary geeinigt, welches die Grundlage für die Interpretation von Ereignissen im Infobroker bildet. Aber auch hierzu geben die im Projekt erarbeiteten Dokumente dem Interessierten eine Hilfe an die Hand und führen ihn schrittweise durch diese Phase.

Ansprechpartner RAN

Projektleitung
DAIMLER AG
Abt. Funktions- und Produktionsmodellierung
Leibnizstraße 2
71034 Böblingen

Oliver Czech
Tel: +49 (0)7031 90-60250
E-Mail

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Projekt RAN und seinen Ergebnissen finden Sie auch in den Leitfäden, insbesondere in

 

Band 1, Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand und

 

Band 2, Recht und funktionale Sicherheit in der Autonomik.