Rösler: Enge Verzahnung von Industrie und Informations- und Kommunikationstechnologien stärkt deutsche Wirtschaft

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

09.04.2013

Rösler: Enge Verzahnung von Industrie und Informations- und Kommunikationstechnologien stärkt deutsche Wirtschaft


Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, hat heute auf der Hannover Messe das gemeinsame Internetportal der "Plattform Industrie 4.0" gestartet. Sie ist eine gemeinsame Initiative der drei Verbände BITKOM, VDMA und ZVEI. Zu den Zielsetzungen der "Plattform Industrie 4.0" gehört die Förderung der branchenübergreifenden Zusammenarbeit beim Thema Industrie 4.0 sowie die Unterstützung der wirtschaftlichen Umsetzung.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler bekommt von Alexander Hille, Projektverantwortlicher von DyCoNet, die Ergebnisse der dreijährigen Forschung im Rahmen des Technologieprogramms AUTONOMIK vorgestellt.

Bundesminister Rösler: "Deutschland braucht eine enge Verzahnung der Industrie mit den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und sichert Millionen von Arbeitsplätzen hierzulande. Denn die Informations- und Kommunikationstechnologien werden die industrielle Produktion in den nächsten Jahrzehnten revolutionieren. Deshalb ist es wichtig, dass bereits frühzeitig die Weichen richtig gestellt werden. Die "Plattform Industrie 4.0" leistet einen wichtigen Beitrag beim raschen Transfer von wichtigen Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in die industrielle Praxis."

Um die Verknüpfung von IKT und Industrieproduktion und damit die vierte industrielle Revolution schneller voranzubringen, werden vom BMWi in seinem Förderschwerpunkt "AUTONOMIK für Industrie 4.0" rund 40 Mio. Euro bereitgestellt.

Weiterführende Informationen