Automatica 2012

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

22.05.2012 - 25.05.2012

Automatica 2012


Technologie trifft Fortschritt

Auch 2012 präsentierte sich das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte AUTONOMIK-Programm wie bereits vor zwei Jahren bei der Automatica auf dem Gemeinschaftsstand „Innovationsplattform Servicerobotik“. Hier wurden aktuelle Prototypen der zwei AUTONOMIK-Projekte viEMA und LUPO für den Einsatz im Unternehmen vorgestellt und demonstriert.

Das Projekt LUPO („Leistungsfähigkeitsbeurteilung unabhängiger Produktionsobjekte“) entwickelt einen hoch anpassungsfähigen, hybriden Simulator, mit dem Prozessveränderungen in der Produktion auf ihre Wirtschaftlichkeit simuliert werden können, so dass keine Kosten für die reale Anpassung der Produktion entstehen. Dies ist auch für kleine und mittlere Unternehmen umsetzbar und steigert somit deren Wettbewerbsfähigkeit.

Der Simulator besteht aus physischen Werkstück- und Werkzeugdemonstratoren, die mit verschiedenen Möglichkeiten der autonomen Kommunikation ausgestattet sind. Prozesse können damit nachgebaut, variiert, simuliert und durch den Einsatz eines modernen Fertigungsmanagementsystems analysiert und bewertet werden.

Das Messe-Exponat zeigte die Teilprozesse einer Fabrik. Der Simulator setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen: dem Werkstücksimulator, der das zu bearbeitende Ausgangsprodukt nachbildet, dem Maschinensimulator, der die produzierende Maschine darstellt und dem Transportsystem, welches das Werkstück zu den Maschinen befördert. Messebesucher konnten somit direkt am Exponat verfolgen, wie neue Technologien und Produktionsstrategien auf Wirtschaftlichkeit kostengünstig überprüft werden können.

Auch das Projekt viEMA („Vernetzte, informationsbasierte Einlern- und Ausführungsstrategien für autonome Montagearbeitsabläufe“) stellte seinen ersten Prototypen vor. Der autonome Montageassistent zeigte mehrere autonome Pick and Place Operationen.

Das Projekt viEMA setzt sich durch die sehr konkrete Aufgabenstellung des Robotersystems für Handarbeitsplätze deutlich von anderen vergleichbaren Forschungsvorhaben ab. Die Arbeiten in diesem Projekt vereinen das autonome Erledigen der konkreten Aufgabe am Handarbeitsplatz, die Netzwerk- und Internet-Anbindung für den Modell- und Produktionsdatenaustausch und für die Fernwartung und Ferndiagnose des Systems.

Durch einen automatischen Abgleich der Teilebibliotheken und der Skill-Datenbanken wird außerdem der Aufwand hinsichtlich Wartung und Betrieb der Montagezelle wesentlich verringert.

 

Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideellfachlicher Träger der Messe. Auch das AUTONOMIK-Programm wird sich auf der Messe präsentieren. Die Modellprojekte viEMA und LUPO werden Demonstratoren aus ihrer laufenden Forschungsarbeit vorstellen.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Informationen

Kontakt

LoeschHundLiepold Kommunikation
Lindwurmstraße 124
80337 München

 

Helen Hüttl
Telefon: 089-72 01 87 291
Fax: 089-72 01 87 20 
 h.huettl@lhlk.de